Am Anfang war es nur eine Idee

Vermutlich haben Sie alle schon mal Glühwein zubereitet. Dazu gehört ja nicht viel: Rot- oder Weißwein, Glühweingewürz oder eine eigene Mischung mit Zimt und Nelken und vielleicht ein paar Spritzer Orangen- und Zitronensaft.

 

ROSIE ist aber nicht irgendein Glühwein – im Gegenteil! Obwohl ROSIE wie ein Glühwein produziert wird, dürfen wir nicht sagen, dass ROSIE ein Glühwein ist. Das liegt daran, dass im Weingesetz nur rote und weiße Glühweine zugelassen sind. Keine rosé farbenen. Dabei ist ROSIE nicht nur aus handverlesenen Qualitätstrauben hergestellt – für den köstlichen Gewürz-Zauber sorgte sogar ein Sternekoch!

Hinter den Geschmacksdesignern verbirgt sich gleichzeitig auch die Erfinderin von ROSIE: die Hamburgerin Naciye Schmidt. Die Weinliebhaberin und selbstständige Kommunikationsexpertin (www.mit-schmidt.de) beschloss im Juli 2012 in die Pfalz zu ziehen und das bunte Stadtleben gegen ein beschauliches Dasein zwischen Weinbergen, Feigenbäumen und Lavendel zu tauschen. Im September 2012 traf sie bei einem Weinfest die Winzerin Judith Müller vom Weingut Müller Erben (www.weingut-mueller-erben.de) in Neustadt an der Weinstrasse. Bei einem Glässchen Rosé – oder war es sogar ein Fläschen? – wurde die Idee ROSIE zu kreieren geboren, Sodann wurden passende Weinlagen des Weingutes identifiziert und Jens Fischer vom Ketschauer Hof für das Projekt begeistert. Das Ergebnis kann sich "schmecken" lassen.